Schlagwort-Archive: Leben

Empfindlichkeiten entstehen aus Minderwertigkeiten

Wir alle haben sie: unsere wunden Punkte. Es gibt immer irgendetwas, was uns verletzt. Ob es bewusst oder unbewusst geschieht, wir alle kennen sie, diese kleinen Aussagen, die genau dort hin treffen, wo es weh tut.

Warum? Weil es einen wahren Kern triggert, der vielleicht stimmen könnte?

Warum werden wir wütend, wenn uns etwas nicht passt? Vielleicht weil wir ertappt worden sind?

Warum macht uns etwas traurig, wenn Dinge nicht unseren Erwartungen entsprechen, vielleicht weil es an alten Verletzungen rührt?

Warum sind wir manchmal so kränklich oder nehmen alles persönlich und sind regelrecht zwanghaft, wenn es nicht unserem Willen folgt? Vielleicht weil wir noch in unseren Schatten leben und nie lernten unseren eigenen Wert zu definieren.

Alles was massive Empfindlichkeiten auslöst, hat, garantiert etwas mit uns selbst zu tun. Wir alle kennen das. Etwas was uns nicht loslässt, uns schier wahnsinnig macht, klammernd, unverstanden, flehend, wütend, kontrollierend und sich unberechenbar anfühlt, hat irgend eine Seite unseres Selbst im Griff, die wir nicht im Griff haben.

Empfindlichkeiten entstehen aus Minderwertigkeiten weiterlesen

Das UmZu-Paradoxon

Wie es den Frühjahrsputz gibt, so sollten auch wir immer mal anhalten und unser Leben „ausmisten“ und dem Jetzt anpassen. Das Ende des Jahres oder ein neuer Übergang, bieten sich ja immer für einen Rückblick an.

Denn oft kommt es vor, dass wir verstaubtes Gepäck mit uns herumschleppen, dass gar nicht mehr zu uns passt und eher hindert, als hilfreich ist. In diesem Gepäck finden sich in erster Linie Einstellungen, Ansichten, Urteile, Muster, Glaubenssätze (…), somit innere Denkweisen, die sich irgendwann im Außen als Spiegel wiederfinden.

Schauen wir uns in unserem Leben um und prüfen genau, aus welchen Gründen wir Dinge tun. Dazu gibt es einen einfachen Trick, um herauszufinden, dass das, was ich tue, auch das ist, was ich will: Die richtigen Fragen stellen.

Das UmZu-Paradoxon weiterlesen

Die Regulierung ins Gegensätzliche

Es ist Prüfungszeit. Wir lernen alle wie wahnsinnig. Jedes Detail sitzt, jede Frage kann beantwortet werden, immer und immer wiederkehrende Wiederholungen des Gelernten, lassen uns auf Knopfdruck das Gewünschte hinausspeien.

Zack und es liegt da. Feinsäuberlich, wie wir es uns einhämmerten. Alles ist perfekt strukturiert. Gründlich zusammengefügt und ganz brav geben wir es wieder.

Wir warten.
Und als das Ergebnis kommt, verblüfft es uns dermaßen, dass wir fast die Fassung verlieren. Knapp bestanden? Was? Nur ganz knapp?

Die Regulierung ins Gegensätzliche weiterlesen