…………..Die Zeitenwende

…………..Die Zeitenwende

Leise klopfte es an die Türe,
kaum merkbar trat er herein.
„Was soll das ganze verführe?“
Wunderte sie sich allgemein.

„Hast du es nicht gehört“,
wollte er leise wissen?
„Was nur?“ Fragte sie empört?
Und gesellte sich zu ihm aufs Kissen.

„Es war am Tag der Zeitenwende“,
sprach er geheimnisvoll.
„Sie reihten sich in Abstände,
und das ganz ohne Groll.“

„Wer waren sie nur?“,
wollte das Fräulein erfahren!
„Von welcher Art Kultur?“
Und er solle nichts aussparen!

„Nun gut, nun gut“, gab er kund.
Es war vor tausend Jahren.
Da war die Welt noch rund.
Und im Herzen unerfahren.

Sie waren lieb und zugewandt,
stets frischen Mutes.
Sie liebten friedlich im Verband,
und taten nur Gutes.

So saßen sie Tag ein, Tag aus,
vereint mit allem und jedem.
Lebten sie in Saus und Braus,
Und waren bereit alles zugeben.

Nichts kümmerte sie ernsthaft,
nichts machte Sorgen.
Doch dann versiegte ihre Lebenskraft,
Und die Sehnsucht an den Morgen.

Sie wünschten sich Fülle
Und sie riefen laut nach Freiheit.
Raus aus der lethargischen Hülle
Rein in die fühlende Lebendigkeit.

„Waren sie das denn nicht?“,
fragte das Fräulein verduzt?
„Sie zeigten nur ein Gesicht,
und haben das andere nie benutzt!“

„Das Leben besteht mehr als nur aus Heiterkeit“
Erklärte er im besten Tone.
„Es bietet gute und mehr Gelegenheit,
sodass sich selbst die Schwere lohne.“

Liebe, Zorn, Kummer und Lust.
Fülle heißt alles anzunehmen.
Krankheit, Wunder, Zauber und Frust.
Dasein ohne danach zusehnen.

Die Zeitenwende macht frei,
das Leben in Ganze zu erfahren.
Es bringt so manche allerlei,
was wir uns sollten bewahren.

Es ist nie alles schwarz.
Es ist nie alles weiß.
Nie nur aus Quarz
Und niemals nur heiß.

So stand sie auf, voll Zuversicht,
und trat ihm gegenüber.
Sie zeigten sich ihr wahres Gesicht.
Sie waren Schwester, sie waren Brüder.

***

Posted on: 12. Januar 2020styx

Ich stimme zu

Meine Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben