Die Tränen meiner Großmutter

Die Tränen meiner Großmutter

Wann warst du das letzte Mal so richtig glücklich?

Wann?

Ja, so richtig ausgelassen.

Ich weiß nicht. War ich das je?

Ich spüre diese Trauer in meiner Brust, aber ich weiß sie ist nicht von mir.

Von wem dann?

Von meiner Großmutter.

Sie ist geflohen.

Sie war erst fünf Jahre alt und musste fliehen.

War sie allein?

Nein, mit ihrer Mutter und ihrem kleinen Bruder.

Wo war ihr Vater?

Der war im Krieg.

Wie lange ging die Flucht.

Zwei Jahre.

Doch sie schrie ihr Leben lang.

Lebenslange Schreie.

Diese Schrecken.

Sie musste ansehen, wie ihre Mutter vergewaltigt wurde.

Viele Frauen wurden vergewaltigt.

Viele Frauen wurden schwanger.

Auf der Flucht?

Ja.

Dann bekamen sie die Kinder und ließen sie liegen.

Wo?

In den Gräben.

Meine Oma war erst fünf Jahre alt. Doch sie träumte ihr Leben lang von den schreienden Babys. Die Babys, die dort zurückgelassen wurden, im Straßengraben.

Sie wachte oft auf von den Schreien.

Sie schrien um ihr Leben.

Dann starben sie.

Auch die Kindheit meiner Großmutter starb mit ihnen.

Sie war ihr Leben lang traurig.

Was hat sie dagegen getan?

Sie war machtlos.

Es war zu überwältigend.

Was ist dann geschehen?

Sie hat getrunken.

Sie hat alles weggespült.

Sogar ihr Leben.

Sie starb?

Ja.

Doch ihre Trauer lebt noch heute.

Noch heute weinen wir ihre Tränen, weil sie es nicht konnte.

Schmecken die Tränen salzig?

Nein, sie sind nicht bitter, sie sind süß.

Sie dürfen endlich geweint werden.

***

styxme edition

Posted on: 14. November 2018styx

Ich stimme zu

Meine Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben